BleibtInMir

...denn außer mir könnt ihr nichts tun

Zeitschrift für die christliche Familie

Dies ist ein Test
Dies ist ein Test

Welches Erziehungsziel haben wir?

© Imaginando, fotolia.com

Als Mose geboren wurde, war das für seine Eltern Amram und Jokebed ein bewegendes Ereignis. In die Freude über die Geburt eines gesunden Jungen mischte sich jedoch sofort die Sorge. Denn der Pharao von Ägypten hatte ja angeordnet, dass alle neugeborenen Söhne der Hebräer in den Nil geworfen werden sollten, um sie zu töten.
Was war jetzt zu tun? Jokebed sah, dass Mose schön war (s. 2. Mo 2,2). Nun ist normalerweise für jede Mutter ihr Kind ein schönes Kind. Doch aus der Apostelgeschichte wissen wir, worin diese Schönheit bestand: Mose war schön für Gott! (s. Apg 7,20)
Deshalb suchten die Eltern in dieser furchterregenden Situation einen Ausweg. Einerseits gehorchten sie dem Befehl des Pharao und gaben ihren Sohn in den Nil. Doch sie taten es erst nach drei Monaten. Und sie legten Mose in ein schützendes Kästchen aus Schilfrohr, das mit Erdharz und Pech verpicht war.
Gott lässt diese Glaubenstat nicht unbelohnt und schenkt den Eltern ihren Sohn wieder. Sie bekommen einige wenige Jahre Zeit, Mose weiter zu erziehen und zu prägen, ehe sie ihn endgültig der Tochter des Pharao übergeben müssen.
Wie genau Amram und Jokebed ihren Sohn in dieser Zeit erzogen haben, wissen wir nicht. Doch das Resultat ihrer Bemühungen in diesen wenigen Jahren ist unübersehbar. Augenscheinlich pflanzten sie Mose die Liebe zu Gott und zu seinem Volk ins Herz, weil sie wussten, dass dies am königlichen Hof nicht geschehen würde. Mose hat das nie vergessen und es prägte sein ganzes weiteres Leben.
Wenn Gott uns heute Kinder anvertraut, sind auch sie schön für Gott. Sollten wir da ein anderes Erziehungsziel haben als Amram und Jokebed? Sollten wir sie zu etwas anderem als der Liebe zu Gott und zu seinem Volk erziehen?

Stefan Busch

Erziehe den Knaben seinem Weg entsprechend; er wird nicht davon weichen, auch wenn er alt wird.
(Sprüche 22,6)
© 2022 Ernst-Paulus-Verlag
Ernst Paulus Verlag Logo