BleibtInMir

...denn außer mir könnt ihr nichts tun

Zeitschrift für die christliche Familie

Dies ist ein Test

Den Herrn Jesus ins Haus aufnehmen (Teil 3)

© spline_x, stock.adobe.com
In zwei Artikeln haben wir uns schon mit dem Herrn Jesus beschäftigt, wie Er in verschiedenen Häusern aufgenommen wurde. Das war mit großem Segen für diese Häuser verbunden! Im letzten Heft waren wir in Bethanien, nicht weit entfernt von Jerusalem, angekommen, wo der Herr Herzen fand, die für Ihn schlugen. In diesem Haus erlebte man die Gemeinschaft mit dem Herrn Jesus und die Freude, die daraus entsteht. Das ist die Grundlage für jeden Dienst für den Herrn und für wahre Anbetung.

Ein Ort, gekennzeichnet von Dienst für Ihn

Gemeinschaft mit dem Herrn Jesus befähigt uns dann auch zum Dienst für Ihn. Bei dem Abendessen in Bethanien heißt es einfach „und Martha diente“ (Joh 12,2). Sie führte ihre Aufgabe aus. Manches davon blieb für die Gäste vielleicht im Verborgenen (die Zubereitung des Essens, das Spülen …), anderes wurde gesehen (das Reichen des Essens und der Getränke). In Lukas 10 hatte Martha den Herrn in ihr Haus aufgenommen und auch gedient. Bei dieser Begebenheit wird sogar gesagt: „Martha aber war sehr beschäftigt [wurde abgezogen durch] mit vielem Dienen“ (Lk 10,40). Sie war offensichtlich eine fleißige Frau, die ihre Kraft und ihre Fähigkeiten in den Dienst anderer stellte. Das war eine sehr gute Sache, keine Mühe war ihr zu viel. Aber dabei hatte sie den Blick für das Wesentliche etwas aus dem Auge verloren: Die Gemeinschaft mit dem Herrn. Sie schaute nicht mehr zuerst auf Ihn, sondern auf andere und machte ihrer Schwester Maria Vorwürfe. Ihren Dienst in Stille zu tun und nicht auf andere zu blicken, das sollte sie lernen. Jetzt hatte sie die Lektion gelernt und führte ihre Aufgaben mit Hingabe an den Herrn aus. Ihr Dienst galt zuerst dem Herrn und dann auch den anderen.

Sie wollen den ganzen Artikel lesen? Dann bestellen Sie ein Online-Abo, indem Sie auf den Button klicken.

Zur Abo-Bestellung
© 2020 Ernst-Paulus-Verlag
Ernst Paulus Verlag Logo